Newsletter Nr. 1 (Oktober 2005)

Editorial

Liebe Stifter und Freunde des Dillmann-Gymnasiums,

mit diesem Newsletter möchten wir Sie über unsere Aktivitäten informieren. 
Unser Projekt des Neubaus einer Aula für das Dillmann-Gymnasium befindet sich auf einem guten Pfad. Die Planungen sind fortgeschritten. Viele technische Details konnten erfolgreich gelöst werden. Wir erwarten im Laufe der anstehenden Haushaltsberatungen des Gemeinderates der Stadt Stuttgart den Beschluss über einen Zuschuss zu den Baukosten. Wir sind dankbar für die zahlreiche und großzügige Unterstützung. Unser Dank gilt allen Stiftern. 
Es fehlt nur noch wenig, um dieses wegweisende Projekt umsetzen zu können. Wir sind zuversichtlich die noch fehlenden Finanzmittel bis zum Ende des Jahres mit Ihrer Aller Hilfe  zusammen bekommen zu können.

Im Namen des Stiftungsrates und des Vorstandes der Dillmann Stiftung grüßt Sie herzlich 
Ihr Eckardt Bihler.

Fundraising erfolgreich angelaufen

Insgesamt mehr als 50.000 Euro sind seit Mai auf dem Spendenkonto der Dillmann Stiftung eingegangen. Der durchschnittliche Spendenwert beträgt 440 Euro. Der Förderkreis „Ovid“ (ab 1.000 Euro) umfasst 21 Einzelpersonen, Familien und Unternehmen.  Eine ganze Reihe von Veranstaltungen wurden von Lehrern, Eltern und Schülern durchgeführt. Daraus wurden Erlöse in Höhe von mehr als 5.000 Euro erzielt, die vollständig dem Aula Projekt zu Gute kommen. Allen Akteuren herzlichen Dank! 
Die Klasse 7a hat innerhalb weniger Wochen mehr als 1000 Euro gesammelt und sich damit als erste Schulklasse für den Förderkreis „Ovid“ qualifiziert. Wir hoffen, dass diese Leistung noch viele Nachahmer findet.   
Jede Schulklasse und jede Ehemaligen-Klasse bzw. jeder Ehemaligenjahrgang, die insgesamt 1000 Euro oder mehr für die Aula spenden, werden auf der Spendertafel im Treppenhaus der neuen Aula erwähnt. Dabei werden die Klasse, der Jahrgang und die Namen aller Schüler der Klasse aufgeführt.  Pro Klasse sind mindestens drei Einzelspenden notwendig. Es genügt nicht die Spende eines Einzelnen über 1000 Euro, um die ganze Klasse zu qualifizieren. 
Als Nachweis genügt die Einzahlung auf das Spendenkonto Nr. 2607 999 mit dem Hinweis auf die Klasse im Vermerk. Bitte teilen Sie nach Möglichkeit auch Ihre Anschrift auf dem Überweisungsträger mit, damit wir weniger Aufwand bei der Erstellung der Spendenquittungen haben. 

Der Vorstand der Stiftung informiert die Elternvertreter regelmäßig über den Stand der Einzahlungen, die die Klasse betreffen. Die Namen der Spender und der Betrag der einzelnen Spenden bleiben vertraulich. Es wird lediglich die Summe und die Anzahl der Spenden mitgeteilt. Ein Sponsor wird nochmals den gleichen Betrag, der von den Klassen gesammelt wurde, spenden. Familien, die insgesamt 1000 Euro oder mehr spenden, werden unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer Schulklasse mit allen Familienangehörigen auf der Spendertafel bei den Einzelspendern erwähnt. 

Neue Einrichtung für Cafeteria 

Rechtzeitig zum Schuljahresbeginn wurde die technische Ausstattung der Schulküche in der Cafeteria verbessert. Es wurde die Beschaffung einiger Geräte vorgezogen, die später in der professionell ausgestatteten Küche der Aula eingebaut werden sollen. Dadurch kann bereits jetzt ein besserer Küchenbetrieb für die weiter angestiegene Nachfrage realisiert werden. Die Schulküche wird vom „Küchenkabinett“, einer Gruppe von mehr als 30 Eltern organisiert. Ein Ausschuss des Küchenkabinetts wirkt bei der Planung der neuen Küche in der Aula mit. Mit dieser Küche sollen bis zu 150 Essen pro Tag zubereitet und ausgegeben werden können. Vorbereitete Komponenten werden von einer Großküche bezogen und dann im „cook & chill“ Verfahren qualitätsschonend aufbereitet. 
Insbesondere die Klassen der Unterstufe nützen das Essensangebot in der Cafeteria. Derzeit werden an einzelnen Tagen bis zu 70 Essen ausgegeben. Die üblichen Essensmarken sollen als nächstes mit Unterstützung der Dillmann Stiftung durch ein modernes Bezahlungssystem mit Chipkarten ersetzt werden, um den administrativen Aufwand reduzieren zu können. Bisher hat die Dillmann Stiftung mehr als 15.000 Euro in die Modernisierung der Küche investiert. Zum Ausbau der Küche in der Aula wird noch einmal der zehnfache Betrag notwendig sein. 
 
Die zukünftige Bestuhlung der Aula nimmt Gestalt an. Ein Beschaffungsausschuss aus Schulleitung, Architekten und Mitgliedern des Küchenkabinetts hat sich für den Klassiker „Series 7 - 3107“ von Arne Jacobsen entschieden. Mit diesen Stühlen wird in den nächsten Wochen die Cafeteria im „Glaspalast“ neu bestuhlt werden. Auf diese Weise kann das Stuhlmaterial einem ersten Belastungstest der Schulrealität ausgesetzt werden, bevor die Beschaffung für die gesamte Aula erfolgen wird

Planungsmeilenstein für Aula erreicht

Das Planungsteam hat die vorbereitende Werkplanung für die Aula abgeschlossen. Anfang Oktober werden die Gewerke Rohbau, Fassade, Dach, sämtliche Ausbaugewerke sowie die Haustechnikgewerke Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektrotechnik ausgeschrieben. Damit können die Unternehmer bis Ende Oktober ihre Angebote einreichen. Nach Prüfung dieser Angebote wird das Planungsteam den Kostenvoranschlag vorstellen. Anschließend erfolgt eine Verhandlungsrunde mit den Unternehmern. Entscheidend hierbei ist nicht der günstigste Angebotspreis, sondern die höchste Leistungsfähigkeit bei vergleichbaren Bauaufgaben. Ortsansässigen Unternehmen soll damit eine faire Chance gegeben werden. Wenn bis zum Jahresende dem Kostenvoranschlag entsprechende Finanzmittel verfügbar sind, wird der Bau der Aula planmäßig im Februar 2006 starten können.

Zuschuss der Stadt Stuttgart

Die Dillmann Stiftung konnte sich erfolgreich mit der Stadt Stuttgart über ein Finanzierungsmodell verständigen. Die Stadt Stuttgart wird einen Zuschuss von 750.000 Euro im Doppelhaushalt für 2006/2007 bereitstellen. Vorbehaltlich der abschließenden Haushaltsberatungen im Gemeinderat sind damit die Voraussetzungen für die Umsetzung des Projektes geschaffen. Der städtische Zuschuss ist an die Bedingung geknüpft, dass die Stiftung als Bauherr den restlichen Anteil der Baukosten trägt. 

Aula Optionsscheine

Ab sofort ist es möglich, Aula Optionsscheine zu erwerben. Der Zeichner eines Optionsscheins verpflichtet sich zur Unterstützung des Aula Projektes mit einem festgelegten Geldbetrag unter der Bedingung, dass der Bau der Aula in 2006 beginnt. Der Geldbeitrag wird mit Beginn der Baumassnahmen über Lastschrift eingezogen. Kommt das Projekt nicht zustande, verfällt die Verpflichtung des Zeichners.  Die Aulaoptionsscheine können mit dem diesem Formular bestellt werden. Alle Zeichner werden über den Fortgang des Projektes regelmäßig informiert. Insbesondere erfolgt eine Mitteilung vor Baubeginn der Aula zur Terminierung des Lastschrifteinzugs des Förderbeitrags. 

Veranstaltungen im November:
Dillmann Stiftung präsentiert junge Künstler

Unter dem Motto „Dillmann Contemporary“ präsentieren sich am 26. und 27. November junge Künstler aus der Region Stuttgart im Dillmann-Gymnasium der Öffentlichkeit. Ein breites Spektrum moderner Kunst wird zu erschwinglichen Preisen zum Verkauf angeboten. Die Künstler werden speziell für diesen Anlass Kunstwerke und Serien schaffen. Ein Teil des Erlöses kommt der Dillmann Stiftung zu Gute. Gleichzeitig hat ein interessiertes Publikum die Möglichkeit, erfolgreiche Künstler von morgen und deren Werke schon heute kennen zu lernen. Die gezeigten Werke können nur während des Dillmann Kunstmarktes zum angebotenen Sonderpreis erworben werden.

Redaktion: Dr. Eckardt Bihler, Michael G. Herwarth, Dieter Schmidt

 

Newsletter Nr. 1 zum Download (PDF)


FERIENTICKER:
Noch Tag(e) bis zu den Pfingstferien!